Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Ein Bibelzoo aus Spieltieren

 BibelzooBibelzoo

BibelzooBibelzoo

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Frosch im BibelzooFrosch im Bibelzoo

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Wie der Hirsch lechzt nach frischem Wasser, so lechzt meine Seele, nach dir, Gott. (Psalm 42)
  • Auch der Hund lief mit hinter Rafaël und Tobias. (Tobit 11,4)
  • Wieder leugnete Petrus und gleich darauf krähte ein Hahn. (Joh 18,24)
  • Wenn einer von euch hundert Schafe hat und eins davon verliert, lässt er dann nicht die neunundneunzig in der Wüste zurück und geht dem verlorenen nach, bis er es findet? (Lk 15,4)
  • Klein unter den fliegenden Lebewesen ist die Biene, doch der Ursprung von Süßem ist ihr Ertrag. (Sir 11,3)
  • Die Eselin sah den Engel des HERRN auf dem Weg stehen, mit dem gezückten Schwert in der Hand, und sie verließ den Weg und wich ins Feld aus. (4 Mos 22,23)
  • Siehe, dein König kommt zu dir. Er ist sanftmütig und er reitet auf einer Eselin und auf einem Fohlen, dem Jungen eines Lasttiers. (Mt 21,5)
  • Fürchtet euch also nicht! Ihr seid mehr wert als viele Spatzen. (Mt 10,31)
  • Der Wolf findet Schutz beim Lamm, der Panther liegt beim Böcklein. Kalb und Löwe weiden zusammen. (Jes 11,6)
  • Die Schlange war schlauer als alle Tiere des Feldes, die Gott, der HERR, gemacht hatte. (1 Mos 3,1)
  • Der Ochse kennt seinen Besitzer und der Esel die Krippe seines Herrn. (Jes 1,3)
  • Denn leichter geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass ein Reicher in das Reich Gottes gelangt. (Lk 18,25)
  • Da ging er zu einem Bürger des Landes und drängte sich ihm auf; der schickte ihn aufs Feld zum Schweinehüten. (Lk 15,15)
  • Jona war drei Tage und drei Nächte im Bauch des Fisches. (Jon 2,1)
  • Sie aber warfen Daniel in die Löwen-grube. Dort blieb er sechs Tage lang. (Dan 14,31)
  • Wie oft wollte ich deine Kinder sammeln, so wie eine Henne ihre Küken unter ihre Flügel nimmt. (Lk 13,34)
  • Sie erwiderte ihm: Herr! Aber auch die kleinen Hunde unter dem Tisch essen von den Brotkrumen der Kinder. (Mk 7,28)
  • Die aber auf den HERRN hoffen, empfangen neue Kraft, wie Adlern wachsen ihnen Flügel. Sie laufen und werden nicht müde, sie gehen und werden nicht matt. (Jes 40,31)
  • Aus dem Bach sollst du trinken und den Raben habe ich befohlen, dass sie dich dort ernähren. (1 Kön 17,4)
  • Der Heilige Geist kam sichtbar in Gestalt einer Taube auf ihn herab (Lk 3,22)
  • Sie warfen das Netz aus und konnten es nicht wieder einholen, so voller Fische war es. (Joh 21,6)
  • Kuh und Bärin nähren sich zusammen, ihre Jungen liegen beieinander. Der Löwe frisst Stroh wie das Rind. (Jes 11,7)
  • Alle brachten ihm Jahr für Jahr ihre Gaben: silberne und goldene Gefäße, Gewänder, Waffen, Balsam, Pferde und Maultiere. (1 Kön 10,25)
  • Diese setzen auf Wagen, jene auf Rosse, wir aber bekennen den Namen des HERRN, unsres Gottes. (Ps 20,8)
  • Die jungen Löwen brüllen nach Beute, sie verlangen von Gott ihre Nahrung. (Ps 104,21)
  • Siehe, so viele Jahre schon diene ich dir und nie habe ich dein Gebot übertreten; mir aber hast du nie einen Ziegenbock geschenkt, damit ich mit meinen Freunden ein Fest feiern konnte. (Lk 15,29)
  • Kannst du das Krokodil am Angelhaken ziehen, mit der Leine seine Zunge niederdrücken? (Hi 40,25)
  • Mose machte also eine Schlange aus Kupfer und hängte sie an einer Stange auf. Wenn nun jemand von einer Schlange gebissen wurde und zu der Kupferschlange aufblickte, blieb er am Leben. (4 Mos 21,9)
  • Von den reinen und unreinen Tieren, von den Vögeln und allem, was sich auf dem Erdboden regt, kamen immer zwei zu Noach in die Arche, männlich und weiblich, wie Gott es Noach geboten hatte. (1 Mos 7,8-9)
  • Abraham lief weiter zum Vieh, nahm ein zartes, prächtiges Kalb und übergab es dem Knecht, der es schnell zubereitete. (1 Mos 18,7)
  • Seht euch die Lilien an, wie sie wachsen: Sie arbeiten nicht und spinnen nicht. Doch ich sage euch: Selbst Salomo war in all seiner Pracht nicht gekleidet wie eine von ihnen. (Lk 12, 27)
  • Seht euch die Vögel des Himmels an: Sie säen nicht, sie ernten nicht und sammeln keine Vorräte in Scheunen; euer himmlischer Vater ernährt sie. Seid ihr nicht viel mehr wert als sie? (Mt 6,26)
  • Die hohen Berge gehören dem Steinbock (Ps 104, 18)
  •  Jesus sprach: „Das Königreich gleicht einem Hirten, der hundert Schafe hatte. Eines, von ihnen, das größte, verirrte sich. Er verließ die neunundneunzig und suchte nach dem einen, bis er es fand. Nachdem er sich so abgemüht hatte, sprach er zu dem Schaf: ich liebe dich mehr als die neunundneunzig.“ (Apogryphe Thomasevangelium 107)
  • Im Ganzen bestand sein Heer aus hunderttausend Mann Fußvolk, zwanzigtausend Reitern und zweiunddreißig Kriegselefanten. (1 Mak 6,43)

Ohne Anspruch auf Vollständigkeit!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wo das Aas ist, da sammeln sich auch die Geier. (Lk 17,37)

 

 

 

 

Und der HERR sprach zu Mose: Sage Aaron: Recke deine Hand aus mit deinem Stabe über die Ströme, Kanäle und Sümpfe und lass Frösche über Ägyptenland kommen. (2Mos 8,1)

 

 

 

 

Ihr habt gesehen, was ich den Ägyptern angetan habe, wie ich euch auf Adlerflügeln getragen und zu mir gebracht habe. (2Mos 19,4)

 

 

Sie umringten mich wie Bienen, sie verloschen wie ein Feuer im Dorngestrüpp; ich wehrte sie ab im Namen des HERRN. (Psalm 118,12)

 

 

In ein Land, in dem Milch und Honigfließen, wirst du kommen. (2Mos 33,3)

 

 

 

Seine Augen sind wie Tauben an Wasserbächen, gebadet in Milch, sitzend am Wasser. (Hld 5,12)

 

 

 

Du aber befiehl den Israeliten, dass sie dir reines Öl aus gestoßenen Oliven für den Leuchter liefern, damit darauf ein beständiges Licht brennt! (2Mos 27,20)

 

 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?